IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Keine verstärkte Nordausrichtung!

Seit Juni 2014 wird jeden Samstag und Sonntag sowie an deutschen Feiertagen zwischen 7 und 9 Uhr ausschliesslich ab den Pisten 32 und 34 nach Norden gestartet. An den betroffenen Tagen werden dadurch rund 30 zusätzliche Nordstarts über das Einzugsgebiet der IG-Nord ausgerichtet.

Ohne auf einen Dialog mit den Gemeinden und der Bevölkerung einzutreten und ohne stichhaltige Gründe zu liefern, hat der Flughafen die ursprünglich auf zwei Monate befristete Testphase um ganze sieben Monate verlängert. Und das Gesuch für die definitive Einführung mit dem Betriebsreglement 2014 liegt bereits vor.

Doch damit nicht genug! Das neue Betriebsreglement sieht weitere einschneidende Massnahmen vor: Die ganz grossen Flugzeuge sollen auf der Nordpiste 32 rund 300 Meter tiefer als bisher über weite Teile des Nordens abdrehen können, was zu einer wesentlich stärkeren Beschallung weiter Gebiete führt. Zudem soll mit dem Bau von neuen Schnellabrollwegen an den Pisten 28 und 34 das Volumen um ein bis zwei Flugzeuge pro Stunde erhöht werden können.

Hinzu kommt, dass Nordstarts vermehrt auf der kürzeren Piste 32 und nicht mehr ausschliesslich auf der Piste 34 ausgeführt werden sollen. Mit der Forderung nach einer Verlängerung der Piste 32 gegen Norden könnte die Kapazität noch weiter gesteigert und die ohnehin schon ausgeprägte Nordausrichtung zusätzlich akzentuiert werden.

Einsprache gegen neues Betriebsreglement

Die IG-Nord-Gemeinden haben gegen das neue Betriebsreglement 2014 Einsprache eingereicht. Wir fordern unter anderem einmal mehr eine möglichst gerechte Verteilung des Fluglärms und deshalb die Streichung der Nordstarts während der lärmsensiblen Stunden von 7 bis 9 Uhr an den Wochenenden sowie an deutschen Feiertagen.

Vom Flughafen profitieren alle Regionen. Das heisst aber auch, dass alle einen Anteil der Belastungen durch den Fluglärm zu tragen haben. Das Betriebsreglement 2014 nimmt jedoch ganz offensichtlich die politische Forderung zur Entlastung des Südens auf.

Wir wehren uns dezidiert gegen die anhaltende Intensivierung der Nordbelastung. Es darf nicht sein, dass unserer Region immer stärker die Hauptlast des Fluglärms aufgebürdet wird.

Mehr Informationen

 
2019
Stellungnahme zum „Flughafenbericht 2019“, Zürcher Fluglärmindex ZFI.

Medienmitteilung vom 12. Dezember 2019

Heute hat der Regierungsrat den Flughafenbericht 2019 mit dem Fluglärmindex ZFI des Jahres 2018 veröffentlicht. Die IG Nord steht dem Bericht skeptisch gegenüber und teilt die Bedenken des Schutzverbands der Bevölkerung um den Flughafen Zürich.

2019
IG-Nord wehrt sich gegen zusätzlichen Lärm am Abend

Medienmitteilung vom 8. Oktober 2019

Derzeit liegen verschiedene, zusammengelegte Verfahren zum Betrieb des Flughafens als Gesuch neu auf. Was nach einem formalen Akt klingt, hat es faustdick in sich. Mit dem Gesuch will der Flughafen den Betrieb noch stärker in den Abend verlagern und Lärm in den sensiblen Nachstunden legitimieren. Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen das Gesuch und erwartet vom Flughafen endlich griffige Massnahmen, um die die Lärmproblematik in den Nachstunden zu entschärfen. 

2018
IG-Nord erhebt Einsprache gegen die Änderung des Betriebsreglements und Ausweitung des Fluglärms

Medienmitteilung vom 3. Oktober 2018

Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen drei Gesuche der Flughafen Zürich AG (FZAG). Im Zentrum der Beschwerden stehen die Forderungen nach einer gemeindeverträglichen Flughafenentwicklung und einer effektiven Berücksichtigung der Mitwirkungsmöglichkeiten der betroffenen Gemeinden und ihrer Bevölkerung. Die geplante Ausweitung der von Fluglärm betroffenen Gebiete im Norden des Flughafens und zusätzliche Erleichterungen werden entschieden zurückgewiesen.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Stadt Bülach | Stadthaus | Abteilung Planung und Bau | Allmendstrasse 6 | 8180 Bülach

Telefon +41 44 863 14 61 | Fax +41 44 863 14 59 | info at ignord.ch